Mit der richtigen Espressomaschine leckeren Espresso machen

Der Espresso gehört wohl zu einem der bekanntesten Kaffeegetränke schlechthin. Besonders in Italien liebt man den Espresso über alles und auch zu jeder Tageszeit. Aber auch hierzulande ist der Espresso sehr beliebt. Es gibt daher auch viele Menschen, die zu Hause schon eine Espressomaschine besitzen oder aber vorhaben, sich eine Espressomaschine zuzulegen. Der Kauf einer Espressomaschine ist aber nicht unbedingt ganz einfach. Es gibt unzählige Modelle auf dem Markt, die natürlich auch für unterschiedliche Ansprüche geeignet sind. Woran erkennt man also überhaupt eine gute Espressomaschine? Und braucht es für einen Espresso am Ende nicht auch die richtigen Kaffeebohnen?

Wie erkennt man eigentlich eine gute Espressomaschine?

Es gibt sicherlich ganz viele gute Espressomaschinen auf dem Markt. Aber genauso gibt es ganz bestimmt auch einige Espressomaschinen, die nicht ganz so gut sind und von denen man besser die Finger lassen sollte. Nicht immer sagt dabei der Preis etwas über die Qualität einer Espressomaschine aus. Es gibt nämlich durchaus auch etwas günstigere Espressomaschinen, die richtig gut sind, aber auch richtig teure Maschinen, die nicht unbedingt so toll sind. Eine gute Espressomaschine sollte auf jeden Fall auch gut zu bedienen sein und vor allem stabil sein. Eine Maschine, die schon vom anschauen halt auseinanderfällt, ist sicherlich nicht das geeignete Exemplar für die eigenen Ansprüche. Eine Maschine, die auch in Cafés von einem guten Barista genutzt wird, ist sicherlich auch eine gute Maschine. Doch für den Gebrauch zu Hause lohnt sich dabei die Anschaffung wahrscheinlich eher nicht. In solchen Fall gibt es aber immer günstigere Modelle, die ähnlich gut sind und ein tollen Espresso zaubern können. Es ist also nicht immer ganz so einfach, eine gute Maschine von einer schlechten zu unterscheiden.

Eine Espressomaschine ist nicht gleich eine Espressomaschine

Eine Espressomaschine ist definitiv nicht gleich eine Espressomaschine. Es gibt da schon allein anhand der Modelle Unterschiede. Zum Beispiel gibt es den Kaffeevollautomaten, der natürlich auch Espresso produzieren kann und es gibt auch den Espressokocher, den sicherlich auch schon jeder einmal gesehen hat. Richtige Espressomaschinen sind aber eigentlich die Siebträgermaschinen, die man in den Geschäften kaufen kann. Auch Barista setzen natürlich auf eine Siebträgermaschine, wenn es um den richtigen Espresso oder anderen Kaffee geht. Wer morgens aber beispielsweise mal ganz schnell einen Espresso trinken möchte, für den ist die Siebträgermaschine vielleicht nicht ganz so gut geeignet. Diese muss nämlich erst einmal ausreichend vorheizen, bis sie richtig genutzt werden kann. Dennoch ist eine solche Espressomaschine sicherlich von Profiqualität.

Auch die richtigen Kaffeebohnen in der Espressomaschine verwenden

Um den richtigen Espresso zu brühen, braucht es aber nicht nur die richtige Maschine, sondern natürlich auch die richtige Kaffeebohne. Für den Espresso sollte natürlich eine richtige Espressobohne benutzt werden, und nicht die ganz normale Kaffeebohne. Zudem ist der Mahlgrad der Espressobohne auch ganz wichtig, um einen guten Espresso produzieren zu können. Natürlich kann man die Espressobohnen auch schon fertig gemahlen in vielen Supermärkten bekommen. Frische Bohnen, die frisch gemahlen werden, haben aber sicherlich ein weitaus besseres Aroma und lassen den Espresso noch besser schmecken. Für einen guten Espresso braucht es also nicht nur die richtige Maschine.

Weiteres: https://www.poccino.de/espressomaschine