Kaminbau mit einem Kaminbausatz

Wenn es um den Kaminbau geht, so hört sich das nach einem großen Aufwand an. Doch während früher ein Kamin noch gemauert werden musste, gibt es heute die Variante von einem Kaminbausatz. Damit kann man innerhalb von wenigen Stunden, mit einem geringen Aufwand und zu einem günstigen Preis, einen neuen Kamin bauen. Wie das im Detail funktioniert, kann man nachfolgend erfahren. 

Das versteht man unter einem Kaminbausatz

KaminbausatzWenn die Rede von einem Kaminbausatz ist, so handelt es sich hier um vorgefertigte Teile. Die man dann vor Ort lediglich noch zusammenfügen muss. Gerade diese Eigenschaften sind für einen Bauherren mit zahlreichen Vorteilen verbunden, wie in der Einleitung schon erwähnt wurde. So spart man nämlich durch einen solchen Bausatz viel Zeit beim Aufbau von einem Kamin. Bei den Bausätzen kann man zwischen verschiedenen Modellen wählen. So gibt es hier die klassische, die robuste Variante. Hierbei handelt es sich um Formsteine, bei denen im Kern ein Rohr verbaut ist. Die Formsteine kann man dann vor Ort mit Mörtel verbinden, ebenso die innenliegenden Rohre. Einen solchen Kamin kann man hinterher einfach mit einer Verkleidung versehen oder auch verputzen und Streichen. Bei der Höhe gibt es keine Begrenzung. Alternativ gibt es noch eine Variante aus Edelstahl. Hierbei besteht der Bausatz aus Rundrohren die man einfach zusammenstecken kann. Auch hier gibt es keine Begrenzungen bei der Höhe eines Kamines. Ein Bausatz aus Edelstahl kann man verschieden verwenden. So kann man hier das Kaminrohr zum Beispiel in einem stillgelegten Kamin führen, aber auch an der Außenwand. Durch die Materialeigenschaften vom Edelstahl ist dieses besonders witterungsbeständig.

Kaminbausatz: Auf die Unterschiede achten

Natürlich muss man beim Kauf von einem Kaminbausatz auf verschiedene Punkte achten. Ein wesentlicher Punkt ist hierbei der Durchmesser des Kamines. Der Durchmesser bei einem Kamin orientiert sich an der Heizungsanlage oder je nach Heizung, an der Anzahl der Ofen die daran angeschlossen ist, mehr erfahren. Schließlich muss der Kamin auch in der Lage sein, die entstehenden Schadstoffe ableiten zu können. Je nach Bausatz gibt es hier unterschiedliche Durchmesser. So hat man beim Bausatz aus Edelstahl einen Kamindurchmesser von 130 bis 200 mm.

Vergleichen bei einem Kaminbausatz

Damit man bei einem Bausatz für einen Kamin nicht zu viel Geld bezahlt oder sich für ein falsches Modell entscheidet, sollte man vor dem Kauf einen Vergleich durchführen. Gerade im Internetzeitalter ist das mit keinem großen Aufwand verbunden. Über eine Suchmaschine bekommt man hier schnell eine Vielzahl an Seiten und Empfehlungen angezeigt. Sei es zu einer Shoppingsuche, zu Händlerseiten oder auch zu Vergleichsseiten. Mit Hilfe dieser Seiten kann man sich dann eine Übersicht verschaffen. Und so bekommt man dann auch einen Überblick zu den technischen Details und den Kosten, den auch hierbei unterscheiden sich die Angebote bei einem Kaminbausatz.